Waldsauerklee (Oxalis acetosella)

Einordnung:

Oxalidaceae (Sauerkleegewächse) - Leformix: plt.trh.spt.mal.ros.ros.oxd.oxd.zzz.oxs.acl

Vorkommen:

Auf lehmigen und feuchten Böden in Laubwäldern und lichten Nadelwälder.

Beschreibung:

Bis etwa 15 cm hoch werdende Pflanze mit dreiteiligen Blättern und fünfzipfeligen, weißen Blüten. Die Blütezeit liegt zwischen April und Mai.

Waldsauerklee
Waldsauerklee (Oxalis acetosella)

Wissenswertes:

Der Waldsauerklee ist nicht verwandt mit dem Wiesenklee (Trifolium pratense), der zu den Schmetterlingsblütengewächsen (Fabaceae) gehört. Die Namensgebung bezieht sich lediglich auf die ähnliche Blattform.

Zur Giftigkeit:

Der Waldsauerklee enthält etwa 1% Oxalsäure und Oxalate im Kraut. Diese Verbindungen wurden nach ihrem Auftreten im Sauerklee benannt, kommen aber in zahlreichen Pflanzen vor, etwa den Aronstabgewächsen (z.B. Arum maculatum). Eine veraltete deutsche Bezeichnung für die Oxalsäure ist Kleesäure (entsprechend Kleesalze für die Oxalate).

Oxalat

Oxalsäure:
Summenformel:
C2H2O4
Molmasse: 90,0 g/mol

Calciumoxalat:
Summenformel:
C2CaO4
Molmasse: 128,1 g/mol

Inhaltsverzeichnis Listenübersicht Startseite

deutsche Namen

botanische Namen

Leformix

Toxinname

Summenformel

© B. Bös